Andreas Thölke im Interview mit marktforschung.de
28353
post-template-default,single,single-post,postid-28353,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.4,vc_responsive

Andreas Thölke: Interview mit marktforschung.de

Am 09.05.2019 um 11:00 präsentiert Andreas Thölke (CTO, eye square) eye squares In Context Plattform – eine insight-starke, authentische und gleichzeitig sichere und panel-freundliche Experimental-Umgebung zur Bestimmung der Touch-Point-Experience. Vorab sind bereits einige spannende Fragen und Antworten auf marktforschung.de zu lesen. Im Interview mit Tilman Strobel verrät Andreas Thölke bemerkenswerte Möglichkeiten, Werbemaßnahmen mithilfe von In Context Experience Research analytisch zu planen.

Andreas Thölke eye square

“Der häufigste Anwendungsfall unserer Software ist, dass Testpersonen für ca. drei Minuten auf Facebook oder YouTube frei surfen können und die Software sicherstellt, dass sie mit einer zu testenden Kreation in Kontakt kommen. In der Regel wird im Anschluss in einer Befragungssoftware eine Werbewirkungsbefragung durchgeführt. Alternativ oder ergänzend dazu werden die Tester in unserem Shopping Environment (z.B. Amazon) gebeten Produkte auszuwählen.” – so Andreas Thölke.

“Dabei wird untersucht, welchen Einfluss der Kontakt mit der Werbung auf die Aufmerksamkeit und die Auswahl des beworbenen Produktes hat. Ein weiterer Anwendungsfall unseres Amazon Environments ist, dass Produkt- und Angebotsvariationen sowie Positionierungen getestet werden können.”

Auf die Frage, warum warum eine Plattform unbedingt authentisch sein muss, antwortet Andreas Thölke:
“Kurz gesagt können Sie eine Facebook Werbung nur beurteilen, wenn Sie sie auch auf Facebook (also ‘in context’) gezeigt bekommen. Das hat technische und psychologische Ursachen: Einerseits sind die Interaktions- und Abspieleigenschaften der Formate Teil des Erlebens der Werbung: Der YouTube “Skip” Button und die automatisch abspielenden Videos im Facebook Newsfeed sind bekannte Beispiele dafür; Instagram “Stories” und “Tagged Products” bieten dagegen völlig neuartige Darstellungs- und Interaktionsmöglichkeiten.”

Das gesamte Interview können Sie hier online nachlesen.

Anmeldung zum Webinar